Zum Geburtstag zeigen wir Größe! Die Jubiläumsausgabe der ‘agrarzeitung‘ erscheint in doppeltem Format und bietet spannende Geschichten: Insights in die agrarische Glaskugel.

Feiern Sie mit und profitieren Sie von außergewöhnlicher Medialeistung von großem Format - in der Größe und der Verbreitung.

Formate

  • Sonderformat print: Die gedruckte Zeitung wird richtig groß. Sie geht auf das Format der FAZ für besondere Stories und besondere Aufmerksamkeit für Ihre Anzeigen.
  • Sonderformat digital: Das Digitalmagazin der Jubiläumsausgabe wird die Inhalte bildreicher und emotionaler darstellen und vernetzen. Beispiele zeigen Ihnen hier und hier die Wirkung, von der auch Ihre Werbung profitieren wird.
  • Die Kombination: Sie können sich für Ihren Auftritt für print oder digital entscheiden. Die größte Wirkung erzielen Sie mit Sicherheit in der Kombination und profitieren dabei vom Paketpreis.

Sonderverbreitung

  • Verbreitung print: Profitieren Sie von einem exklusiven Verteiler: Die Jubiläumsausgabe der agrarzeitung wird an die 11.000 größten Agrarbetriebe Deutschlands in einem Sonderversand verbreitet!
  • Verbreitung digital: Das Digitalmagazin wird über sämtliche Newsletter, Websites und SocialMedia-Kanäle der agrarzeitung und vieler Kooperationspartner vertrieben. Profitieren Sie von der Bewerbung des Digitalmagazins durch das ganze Jahr hindurch!

Werbeformate Print

Werbeformate Digital

Themenauswahl

Landwirtschaft 2046 – auf dem Weg in eine smarte Zukunft?

Die agrarzeitung (az) wird dieses Jahr 75 Jahre alt. Doch statt anlässlich des Jubiläums in Erinnerungen zu schwelgen, richtet die Redaktion der az den Blick nach vorn: Wir fragen uns, wie die Agrarwirtschaft im Jahr 2046, zum 100. Geburtstag der agrarzeitung, aussehen wird. Bestellen Armadas von kleinen und autonomen Robotern künftig die Felder statt großer Schlepper? Gehört der chemische Pflanzenschutz der Vergangenheit an und treten an seine Stelle Nützlinge, speziell angepasste Sorten, smarte Präzisionslandwirtschaft – oder eine Renaissance der mechanischen Bestandspflege? Wo kommt Künstliche Intelligenz zum Einsatz, um die Gesundheit der Milchkuhherde oder des Schweinebestandes zu überwachen? Wie verbreitet werden Sensoren im Silo sein, die den Füllstand mit Getreide überwachen, ab einem bestimmten Wert automatisch Signale an Warenwirtschaftssysteme der Händler, Müller oder Futtermischer senden, Kontraktabrufe auslösen und die passende Logistik zur Auslieferung der Ware in Gang setzen? Welche Fähigkeiten brauchen die Landwirtin, der Agrarhändler und die Beraterin von morgen – und wie wird sich daraufhin das Portfolio der Agrarausbildungen, -studiengänge und Berufsbilder verändern? Viele Weichen werden zudem derzeit in der Agrar- und Umweltpolitik gestellt: Das EU-Nachhaltigkeitsprogramm Green Deal will den Anteil der Ökolandwirtschaft an der gesamten Landwirtschaft in Europa bis 2030 auf 25 Prozent erhöht haben, der Einsatz riskanter Pflanzenschutzmittel soll in den kommenden zehn Jahren halbiert werden. Auch bei der gegenwärtigen und künftigen EU-Agrarpolitik sowie in Deutschland beim Insektenschutzpaket stehen die Zeichen auf einer Wende hin zu einer extensiveren und nachhaltigeren Landwirtschaft, die durch abwechslungsreiche Fruchtfolgen, Blüh- und breite Gewässerrandstreifen sowie Hecken und Brachen geprägt ist. Wenn das alles wie geplant umgesetzt wird: Sind dann die Pole Konventionell versus Öko bis zum Jahr 2046 Geschichte? Darüber hinaus sind die Dürresommer der vergangenen Jahre den Landwirten in schmerzhafter Erinnerung – und die Prognosen der Experten in der Klimaforschung gehen dahin, dass Extremwetterlagen jedweder Art zunehmen. Welche Auswirkungen wird die Erderwärmung darauf haben, welche Nutzpflanzen Erzeuger in Deutschland künftig anbauen werden? Und wie sehen kluge Bewässerungsstrategien aus? Und last but not least: Wie verändern sich die Strategien der Unternehmen im Agribusiness mit Blick auf diese Entwicklungen? Wird der Agrarhandel das Problem der engen Margen und Überkapazitäten im Griff haben? Wie sieht das Portfolio der Landtechnik-Anbieter aus? Ist es Landwirten und Verarbeitern gelungen, den Lebensmitteleinzelhandel in die Schranken zu weisen und ihre Marktmacht entlang der Wertschöpfungskette zu stärken?

Das Team der az freut sich, gemeinsam mit seinen Leserinnen und Lesern einen Blick in die Zukunft zu werfen!

Welche Trends setzen sich durch: Zukunftsperspektiven von Experten

Strategie-Check hoch gehandelter Start-Ups

Perspektiven von LEH und Gastronomie auf die Wertschöpfungskette Ernährung

Agrar-Handel auf digitalisierten Märkten

Kommunikation in der Agrarbranche

Agribusiness: Strategien für wechselhaftes Klima